Hessisches Ministerium für Kultus, Bildung und Chancen

Nächste schulpsychologische Videosprechstunde für Jugendliche

Bildungsminister Schwarz: „Prüfungssituationen können für Kinder und Jugendliche sehr belastend sein. Alle Schülerinnen und Schüler, die dahingehend Hilfe benötigen oder über sonstige Sorgen sprechen möchten, können bei unseren schulpsychologischen Videosprechstunden unkompliziert teilnehmen.“

Lesedauer:2 Minuten

Die gemeinsame Initiative der Videosprechstunden der hessischen Schulpsychologie und der Landesvertretung der Schülerinnen und Schüler geht in die nächste Runde. Jugendliche an weiterführenden Schulen, die psychologische Unterstützung erhalten möchten, können am Dienstag, den 16. April 2024 zwischen 15 und 17:30 Uhr im Rahmen der Sprechstunde beispielsweise Fragen zum erfolgreichen Meistern von Prüfungsphasen besprechen. Erfahrene Schulpsychologinnen und Schulpsychologen stehen auch für alle weiteren Sorgen und Probleme in Vieraugengesprächen zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Kurzpräsentation zum Thema Prüfungsvorbereitung. „Prüfungsängste können für Kinder und Jugendliche sehr belastend sein. Alle Schülerinnen und Schüler, die dahingehend Hilfe benötigen oder über sonstige Sorgen sprechen möchten, können bei unseren schulpsychologischen Videosprechstunden unkompliziert teilnehmen. Wir freuen uns, dass wir Hilfestellung geben können“, erklärt Bildungsminister Armin Schwarz.

Bis zu den Sommerferien gibt es in der Reihe noch einen weiteren Termin am 8. Mai 2024. In dieser Videosprechstunde geht es um die erfolgreiche Bewältigung von Situationen während einer Prüfung. Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen haben dazu ein Informationsschreiben mit Hinweisen und Zugangsdaten für die Videosprechstunden erhalten. In der Sitzung können die Schülerinnen und Schüler im Chat um ein persönliches Gespräch bitten, das in einem separaten Raum mit einer schulpsychologischen Ansprechperson stattfindet.

Hintergrund: kontinuierlicher Ausbau der Schulpsychologie in Hessen

Für das laufende Schuljahr wurde das Team der Schulpsychologie an den Staatlichen Schulämtern mit weiteren Psychologinnen und Psychologen verstärkt. Es stehen damit 150 Stellen für die schulpsychologische Beratung sowie die Umsetzung der Programme zur psychischen Gesundheit der Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

Neu ist seit Beginn des Schuljahres das Serviceangebot „Psychische Gesundheit in der Schule“. Die Anlauf- und Koordinierungsstelle berät die gesamte Schulgemeinde (Telefon: 0611-368-2741 und E-Mail: psychische-gesundheit@kultus.hessen.de). Es geht um Prävention von psychischen Erkrankungen, die Förderung der Widerstandsfähigkeit und Stressbewältigung bei Kindern und Jugendlichen sowie die Unterstützung der Lehrkräftegesundheit. Zudem werden bestehende Aktivitäten, Programme und Kooperationen auf diesem Gebiet gebündelt und aufeinander abgestimmt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu den schulpsychologischen Videosprechstunden und die bisherigen Präsentationen der Reihe finden Sie im Artikel "Videosprechstunden für alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Hessen".

Zur Übersicht über die psychologischen Präventionsprogramme des Hessischen Ministeriums für Kultus, Bildung und Chancen.

Schlagworte zum Thema